Max Blatter
dipl. El.-Ing. ETH

Globus
Max Blatter



Energiepolitik ist kein Seilziehen,
sondern ein Glockenaufzug:
Ziehen alle in die gleiche Richtung,
geht's aufwärts.
Persönliches

Energiepolitisches Credo

index
dummy
Verlag
Katalog
Downloads
dummy
Schulung
Werkzeug
Sankey und GIS
Diverses
dummy
Persönlich
CV
Energiepolitik
Gedankenballons

Fossile Energieträger:
CO2-Ausstoß auf Dauer nicht tragbar

Immer wieder kommt es vor, dass die globale Erwärmung oder aber der Zusammenhang zwischen dieser und der CO2-Konzentration in der Atmosphäre bestritten werden. Das nachstehende Diagramm sollte in der Lage sein, die Zweifel bei jedem denkenden Menschen auszuräumen.

Es zeigt den Verlauf der globalen Jahresmitteltemperatur einerseits und der CO2-Konzentration in der Atmosphäre andererseits im direkten Vergleich, jeweils von Beginn der Messungen bis heute. (Klicken Sie auf das Diagramm, um es groß anzuzeigen.)

CO2 und Temperatur

Datenquelle Jahresmitteltemperatur:
Goddard Institute for Space Studies,
NASA Global Annual Temperature Anomalies (Land + Ocean)

Datenquelle CO2-Konzentration:
Carbon Dioxide Research Group, University of California
Atmospheric CO2 values (ppmv) derived from
in situ air samples collected at Mauna Loa, Hawaii

Nukleare Energieträger:
Risiken nach Fukushima nicht mehr tragbar

Meine Einstellung zur nuklearen Energie hat sich im Laufe meines bisherigen Lebens mehrmals gewandelt. Dennoch zieht sich von meiner Studentenzeit bis heute ein klarer roter Faden durch mein allgemeines energiepolitisches Credo. Dieser besteht darin, dass ich stets für eine Energieversorgung plädierte, die langfristig zu hundert Prozent auf erneuerbaren Energien basiert.

Die Nuklearkatastrophe in Fukushima betraf ein Kernkraftwerk, das (im Gegensatz zu Tschernobyl) nach üblichen westlichen Sicherheitsstandards gebaut war. Sie zeigte, wie empfindlich ein KKW auch auf Zerstörungen der Infrastruktur außerhalb des Reaktorgebäudes reagiert, vor allem auf den Ausfall externer Strom- und Wasserzuleitungen.

Solche Zerstörungen könnten auch durch gezielte Terroranschläge im Stile von 9/11 ausgelöst werden. Zugegeben: Man hätte einige Tage Zeit, um die Infrastruktur provisorisch wieder aufzubauen. Das würde vermutlich gelingen, da ein Terroranschlag kaum so großflächige Verwüstungen anrichtet wie ein Tsunami. Dennoch: Persönlich stufe ich dieses Risiko inzwischen als zu groß ein. 

Das Jahrhundertprojekt der
100% erneuerbaren Energieversorgung

Wie ich in meinem "Atlas der erneuerbaren Energien" auf fundierte Weise darzulegen versuche, ist es möglich, die Energieversorgung zu hundert Prozent auf die Basis der erneuerbaren Energien zu stellen. Für mich ist es ein Lebensziel, dazu beizutragen; für die Welt, die EU, die Schweiz ist es ein Jahrhundert-Projekt, das vollen Einsatz aller "Player" verlangt.

Innovation ist das Gegenteil von "business as usual"!

Überwindung des "business as usual" bedeutet gleichermaßen:

  • Die Energieversorgungsunternehmen akzeptieren das gemeinsame Ziel "100% erneuerbar".

  • Umweltorganisationen und "Grüne" geben ihr Feindbild bezüglich der Energieversorgungsunternehmen auf.